Veranstaltungstipps
N E W S
Hans Theessink On Tour in Österreich
Hans "Euro-Bluesman" Theessink ist ein Fixstern des internationalen Blues. Er spielt rund 200 Konzerte im Jahr und hat bislang 20 Alben, ein Songbuch, ein Lehrvideo und eine DVD veröffentlicht. Sechs Mal war Hans Theessink für den österreichischen Amadeus Award nominiert, 2004 wurde er damit für „Songs from the Southland“ und 2010 in der Sparte Jazz/Blues/Worldmusic ausgezeichnet. Sein Album „Banjoman“ wurde mit einer Grammy-Nominierung geehrt.
Zahlreiche weitere internationale Nominierungen und Awards krönen seine Laufbahn, darunter auch der Goldene Rathausmann für seine Verdienste als musikalischer Botschafter und das Goldene Verdienstkreuz der Stadt Wien. Anfang April 2011 wurde die von Dietmar Hoscher verfasste Biografie von Hans Theessink mit dem Titel „ big bill’s guitar“ präsentiert.
www.theessink.com
Live Termine: www.theessink.com


Georg Nussbaumer, „Atlas der gesamten Musik
und aller angrenzenden Gebiete”
17. November, 14:00 Uhr, mdw Campus
©  Melody Roozimand
Olga Neuwirth
7. und 14. November
©  Lukas Beck
„Die Stadt ohne Juden”
©  Filmarchiv Austria
Wien Modern 31
28. Oktober bis 30. November 2018
Das im Jahr 1988 von Claudio Abbado gegründete Festival für vielfältige neue Musik lädt dieses Jahr unter dem Thema „Sicherheit“ zu Grenzgängen und musikalischen Drahtseilakten an 30 Spielstätten in elf Wiener Gemeindebezirken mit 110 Veranstaltungen, darunter 80 Ur- und Erstaufführungen.
Komponistinnen und Komponisten balancieren in zahlreichen Auftragswerken und Wettbewerbseinreichungen auf dem schmalen Grat zwischen Determination und Zufall, Freiheit und Kontrolle.
Die Wiener Philharmoniker gehen am 28. Oktober um 11 Uhr im Großen Saal des Wiener Konzerthauses mit gutem Beispiel voran und eröffnen Wien Modern mit einem kompletten Konzert ganz ohne Dirigent – Musik braucht Mut zum Risiko. John Cage wird nicht nur im Eröffnungskonzert, sondern beispielsweise auch von Pianist Marino Formenti in verschiedenen Wiener Kaffeehäusern präsentiert.
Nicht minder risikofreudig gibt sich das ORF RSO Wien am 2. November um 19.30 Uhr beim Claudio Abbado Konzert unter dem Titel „Chaos und Ekstase“.
Olga Neuwirth liefert im Jahre ihres 50. Geburtstages mit zwei spektakulären Großprojekten gewichtige Beiträge zum Umgang mit Sicherheit, wie er sein sollte: kreativ und unbegrenzt. Der 1924 gedrehte Stummfilm „Die Stadt ohne Juden“ ist eine der erstaunlichsten künstlerischen Produktionen der Ersten Republik: Nach dem prophetischen „Roman von übermorgen“ des jüdischen Schriftstellers und Journalisten Hugo Bettauer zeigt er die Vertreibung der jüdischen Bevölkerung und den damit einhergehenden ungeheuren Verlust für die Stadt. Für dieses außergewöhnliche Stummfilmprojekt erteilte das Wiener Konzerthaus gemeinsam mit anderen Partnern Olga Neuwirth den Auftrag für eine neue Filmmusik, die am 7. November um 19.30 Uhr im Wiener Konzerthaus zur Uraufführung kommt.
Am 14. November um 19.30 Uhr wird im Wiener Konzerthaus Olga Neuwirths großes Video-Konzert-Installations-Theater „The Outcast“ komplett neu auf die Bühne gebracht: Wien Modern, die Elbphilharmonie Hamburg, das Wiener Konzerthaus und das ORF Radio-Symphonieorchester Wien realisieren eines der zentralen Werke von Olga Neuwirth in revidierter Fassung und in einer exemplarischen Neuproduktion. Für Video, Bühne und Kostüme zeichnet die britische Regisseurin und Künstlerin Netia Jones verantwortlich.
Tickets: Der Generalpass gibt Zugang zu fast allen Produktionen (130 / 85 Euro) und ist heuer erstmals auch als Stipendium erhältlich. Zudem gibt es heuer eine mit 30 Prozent rabattierte Vorteilskarte.
www.wienmodern.at


Europavox Vienna 2018
2. bis 3. November, WUK Wien
Mit: Zeal & Ardor, Yasmo & die Klandkantine, Die Nerven, View, Repetitor, Farveblind, Super Besse und Apollo & Scryss
Ort: WUK, Saal, Währinger Straße 59, 1090 Wien
Tickets: Tagesticket (Freitag oder Samstag): 23 Euro zzgl. Gebühren
WUK Onlineshop: www.wuk.at/wuk-musik/europavox-project
europavox.com
www.facebook.com/events/158631428141871/


Synesthetic Wednesday
Bei den Konzerten wird die von Vincent Pongracz und Peter Rom geleitete Band Synesthetic 4 unterschiedliche Programme präsentieren, die sich zwischen eingängigen aber anspruchsvollen Avantgarde-Klub-Sounds, Hiphop, Quintolen-Bebop und Dada-Rap bewegen.
Heimische und internationale Künstler wie die Theremin-Spielerin Pamelia Stickney, DJ Sofie, die Sängerin Renee Benson, die VokalkünstlerinLeïlaMartial, das Trio Mario Rom's Interzone und der Rapper und Multiinstrumentalist Kœnig werden als Gäste eingeladen.
Der Fokus der Reihe geht über den musikalischen Inhalt hinaus. Bühnenbild, Raum und Licht werden so gestaltet, dass das Publikum eingeladen wird, gleich dem Synästhetiker die Musik gekoppelt mit anderen Sinnesreizen wahrzunehmen.
Synesthetic 4: Vincent Pongracz – Klarinette, Peter Rom – Gitarren, Manu Mayr – Bass, Andreas Lettner – Schlagzeug;
Termine:
7. November 2018 feat. Pamelia Stickney
5. Dezember 2018 
9. Jänner 2019 Plastic Drillwww.synesthetic4.com/synesthetic-wednesday


Foto: Fred van Diem
KlezMORE Festival Vienna
10. bis 25. November 2018
Die bereits 15. Ausgabe bietet mit international besetzten Konzerterlebnissen Einblicke in lebendige Klezmer-Musikkultur von Traditionspflege bis Innovation.
Der Konzertreigen nimmt am 10. November im Vindobona mit einem Konzert des  DI GASN TRIO (IL) seinen Anfang.
Die 2. Eröffnungsgala am 11. November im Porgy & Bess spielt das Moritz Weiß Klezmer Trio aus der Steiermark.
Am 13.11. in der Sargfabrik verstärkt sich das Roman Britschgi Quintet um die Ausnahme-Musiker Diknu Schneeberger und Matthias Loibner.
Im würdigen Ambiente der Kirche am Gaußplatz zelebrieren am 14.11. Steve Gander & Friends „A Tribute To Leonard Cohen“, die drei Frauen des Sistas Chor werden beim Lustwandeln im Cohen´schen „Tower Of Song“ unterstützend ihre Stimmen erheben …
Schweißtreibende und tanzfördernde Musik erwartet uns von der Amsterdam Klezmer Band (18.11., Metropol) und der Londoner-Live Sensation Tantz (22.11., Sargfabrik).
Subtiler, aber sicher nicht weniger stimmungsvoll werden die Konzertabende mit Klezmer Reloaded featuring Marwan Abado (20.11., Ehrbar Saal) und das musikalische Geschichtenerzählen von Sveta Kundish & Patrick Farrell bei der ersten Abschlussgala des heurigen KlezMORE am 24.11. im Reigen.
Ein musikalisches Glanzlicht besonderer Art verspricht die zweite Abschlussgala am 25.11. im Metropol, wenn das Semer Ensemble die Musik, die das Semer Label in den 1930er Jahren in Berlin veröffentlicht hat, ins Hier und Jetzt holt. Alan Bern hat dafür lauter Zauber-Musiker wie Lorin Sklamberg, Paul Brody, Daniel Kahn oder Sasha Lurje versammelt.
Foto:Tantz
Musikalisch flankierend bietet das KlezMORE noch ein Preview-Konzert auf (7.11., Theater Akzent, Vienna Klezmore Orchestra), drei Konzerte in Bratislava, oder eine Jam Session im Kulturcafe Tachles (19.11.) unter der Leitung von Roman Britschgi. Dieser präsentiert am 17.11. auch die KlezMORE Festival Lounge im unmittelbaren Setting des Cafe Mocca.
Rahmenprogramm
Ein dichtes Rahmenprogramm, von Sessions über Vorträge bis hin zu Stummfilm Matinees mit Livevertonungen von Stummfilmklassikern (11.11., 18.11., 25.11., jeweils 13 Uhr im Filmhaus Spittelberg), rundet wie gewohnt das reichhaltige Angebot ab. Etwa eine „Live-Demonstration“ jüdischer Küche durch Leah König mit dem vielversprechenden Titel „Latkes, Kugel & Gefilte Fish“ (Zentrum im Werd, 11.11.) und eine Lesung von Daniela Kickl aus ihren Briefen an den pferdenarrischen Innenminister, „Lieber Cousin Herbert“ (Z.i.W., 16.11.,). Oder den Dokumentarfilm „They Played For Their Lives“ von Nurit Jugend (Z.i.W., 19.11.)
Spielorte:
Wien: Café Mocca, Ehrbar Saal, Filmhaus Kino Spittelberg,  Kirche am Gaußplatz, Kulturcafé Tachles, Metropol, Österr. Volksliedwerk, Porgy & Bess, Reigen, Sargfabrik, Theater Akzent, Vindobona, Zentrum im Werd.
Bratislava: Nova Cvernovka, Milos Puppeldt Musikschule, SD Nivy
Tickets:
Direkt beim Veranstalter unter www.klezmore-vienna.at
Im Vorverkauf in allen Filialen der Bank Austria sowie beim Österreichischen Volksliedwerk (Di.-Mi.: 09.00-17.00 Uhr, Do.: 09.00-19.00 Uhr,
Mo. & Fr.: 11.00-14.00 Uhr) 1010 Wien, Operngasse 6, (01) 512 63 35 0
www.klezmore-vienna.at


Green Album
The Vegetable Orchestra
Das Gemüseorchester (www.mediabiz.at/magazin/stories/
story9.htm) feiert am 17. und 18. November im Rahmen von Wien Modern im Semperdepot in der Lehargasse, seinen 20. Geburtstag und präsentiert sein viertes Studioalbum: Green Album.
17. November
Das Jubiläumskonzert des gesamten Orchesters samt obligatorischer Gemüsesuppe zum Abschluss.
Jürgen Berlakovich, Susanna Gartmayer, Barbara Kaiser, Matthias Meinharter, Jörg Piringer, Richard Repey, Ingrid Schlögl, Ulrich Troyer, Tamara Wilhelm, Martina Winkler
18. November
Die im Gemüseorchester versammelten Allstars der Wiener Elektronik- und Improvisationsszene präsentieren Solos, Ensembles und Side-Projects aus ihren Reihen.
www.vegetableorchestra.org


MONDAY’s FINEST
stellt jeden Montag seit 19. Jänner 2015 die „Hidden Stars“ der Österreichischen Jazzszene vor. Im Wein&Co am Naschmarkt und unter der Patronanz des Jazz Fest Wien finden feine Klänge und feiner Wein zusammen.
Österreichische und in Österreich lebende Künstler und Künstlerinnen können sich hier regelmäßig in ansprechendem Ambiente einem breiten Publikum präsentieren.
An jedem 1. Montag von Februar bis Juni 2015 findet FINE TUNES – Der Jazz Contest statt. Jeweils zwei Bands spielen 45 Minuten pro Abend. Die Siegerbands konzertieren bei der 25. Ausgabe des JAZZ FEST WIEN 2015 (www.viennajazz.org). Zusätzlich sind die ersten drei Plätze mit Geldpreisen dotiert: 2.000 Euro (1.Platz) und 1.000 Euro (2.Platz) und 500 Euro (3.Platz). Die Auswahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen wird von einem Expertengremium unter der Patronanz des Jazz Fest Wien getroffen. Die Gewinner werden direkt vom Publikum gewählt.
Eintritt frei!
Ort: WEIN & CO am Naschmarkt, Linke Wienzeile 4, 1060 Wien
Teilnahmebedingungen für Auftritte im Rahmen von MONDAY’s FINEST und beim Jazz Contest FINE TUNES und das Programm auf: www.mondaysfinest.at


Bluespumpm (v.li.): Peter Barborik - "Zappa" Johann Cermak - Wolfgang Frosch - Fritz Glatzl
Foto: Titi Thomas Tinhof
Zappa und die Bluespumpm
„Zappa“ Johann Cermak und seine Bluespumpm haben nichts von ihrem Feuer verloren und stampfen bei ihren fulminanten Live-Auftritten den Blues immer noch mitreißend aus dem Boden. Über die Dekaden hat sich „Zappa“ wohl auch aufgrund der zahlreichen gemeinsamen Auftritte und dem Austausch mit nationalen und internationalen Musikergrößen unterschiedlicher Genres nicht nur schon zu Lebzeiten zu einer Legende, sondern auch stilistisch entwickelt. Sowohl auf den mittlerweile 14 Bluespumpm CDs als auch bei ihren Live-Auftritten trifft man auf Gäste wie Mick Taylor, Mike Brosnan, Harri Stojka, Karl Ritter, The Wild Irish Lasses, Chris Farlowe, Natascha Flaming oder Christian Dozzler, um nur einige zu nennen.
Live-Termine: www.bluespumpm.at


Foto: Lukas Beck 

MoZuluArt
Diese erfolgreiche Formation, die auf bezaubernde und beglückende Art traditionelle afrikanische Vokalmusik und klassische Kompositionen verbindet, ist seit ihrer Gründung fester Bestandteil der österreichischen World-Music-Szene. Vusa, Ramadu und Blessings, die drei charismatischen Musiker aus Simbabwe, erreichen unter dem Bandnamen INSINGIZI mit ihren harmonisch tiefen Gesängen und erfrischenden Tanzeinlagen weltweit eine große Fangemeinde. In zahlreichen Projekten und mit famosen Ensembles - Ramadu & the Afrovibes, Vusa Mkhaya Band, Blessings Nqo oder im Zusammenspiel mit Hans Theessink -  beweisen die in Wien lebenden Musiker immer wieder musikalische Entdeckungslust und Offenheit. Mit Roland Guggenbichler am Klavier verbindet sie das gemeinsame Projekt "MoZuluArt - Zulu music meets Mozart".
MoZuluArt auf Tour: www.mozuluart.at


Top